Geschichte

belladonna Kultur- und Bildungszentrum für Frauen e.V.

wurde 1986 in Bremen mit der Zielsetzung gegründet, die politische, gesellschafltich und kulturelle Bildung von Frauen zu fördern. Ein Projekt an der Uni Bremen über Alternativen weiblicher Lebenszusammenhänge hatte den entscheidenden Impuls für die Gründung eines Zentrums für Frauen gegeben. In diesem Kontext begannen dreizehn Frauen mit der Konzeption eine politisch anspruchsvollen Kultur- und Bildungsprogramms für Frauen.

Im Januar 1988 war es dann soweit: Das Kultur-, Kommunikations- und Bildungszentrum für Frauen – belladonna e.V. – hatte ein Zuhause in der Sonnenstraße 8 gefunden.

belladonna versteht sich als Einrichtung, die eine große Bandbreite von Kultur- und Bildungsveranstaltungen für eine Vielzahl von Frauen der unterschiedlichsten Lebenszusammenhänge und Altersgruppen anbietet. Das Kulturverständnis von belladonna beinhaltet nicht nur die Organisation von künstlerischen Darbietungen, sondern setzt in erweiterter Form auf politische und gesellschaftskritische Kultur- und Bildungsveranstaltungen. Dabei verbinden sich Planung, Durchführung und Auswertung zu qualitätsorientierten Angeboten im soziokulturellen Bereich.