Suche nach dem eigenen Weg

Selbstporträt, 1960, Aquarell auf Papier, Privatbesitz

Aus den Tagebüchern der Malerin Elisabeth Noltenius

Lesung mit Elke Carstens und Rainer Noltenius

Elisabeth Noltenius (1888-1964) war eine mutige Frau, deren Leben ungewöhnlich verlief. Sie studierte Kunst an der Damenakademie in München und lernte ganz früh Clara Rilke-Westhoff kennen und modellierte in deren Atelier. Nach dem Tod ihres Vaters kehrte sie nach Bremen zurück und gab Zeichenunterricht, lehrte Kunstgeschichte und war vor allem als Kinderporträtistin sehr gefragt. So konnte sie für sich und ihre Mutter sorgen.

Ihre Leidenschaft galt der Landschafts- und Stilllebenmalerei. Sie reiste durch Europa und ließ sich von den Avantgarden ihrer Zeit inspirieren. Für ihre jüdische Freundin, die Künstlerin Dora Bromberger, setzte sie sich in der Zeit des Nationalsozialismus persönlich ein. So ermöglichte sie Dora Ausstellungen, sprach bei der Gestapo vor, konnte aber deren Deportation nicht verhindern. In Meyenburg bei Schwanewede fand sie später „ihr eigenes Worpswede“, ganz nach dem Vorbild Paula Modersohn Beckers. Die Großnichte der Künstlerin Elke Carstens wird im Wechsel mit ihrem Bruder Rainer Noltenius ausgewählte auch bisher unveröffentlichte Passagen aus den Tagebüchern lesen.

Elke Carstens lebt in Bremen, war Oberstudienrätin für Griechisch, Lateinisch und Russisch in Schleswig-Holstein.

Rainer Noltenius lebt heute ebenfalls in Bremen und war Hochschullehrer in Freiburg und Dortmund.

Beide sind heute im Ruhestand.

 

Beginn: Donnerstag, 19. Januar 2017  /  19:00 - 21:00 Uhr
Ort: belladonna
Kosten: 8,00 €
ermäßigt: 5,00 €