Frauen gestalten Reformation

fotolia

 

Frauen gestalten Reformation

Mutige Schritte in die Öffentlichkeit

Vortrag und Diskussion mit Dagmar Stuckmann

Im 500. Jubiläumsjahr der Reformation ist das Bild Martin Luthers allgegenwärtig. Doch welchen Anteil hatten Luthers Zeitgenossinnen an den religiösen Umbrüchen?

Im Mittelpunkt des Vortrags stehen Frauen, die sich mit eigenen Veröffentlichungen direkt in die Auseinandersetzung einmischten. Bürgerinnen unterstützten lutherische Prediger, begannen sogar selbst zu predigen, Nonnen flohen aus den Klöstern, um zu heiraten, andere widmeten sich als Schulleiterinnen der Mädchenbildung. Doch bald wurden sie als Störenfriede „mit böser Zunge“ diskriminiert und zum Schweigen gebracht.

Dagmar Stuckmann stellt im ersten Teil ihres Vortrags einige dieser Frauen mit ihren Schriften, Predigten und Aktionen vor. Im zweiten Teil beleuchtet sie die neue Rolle von Frauen in Ehe und „Pfarrhaushalt“.

 

 

 

 

Dagmar Stuckmann lebt in Oldenburg. Sie studierte Soziale Arbeit und war Referentin der Frauenbeauftragten in Wiesbaden. Nach ihrer Pensionierung studierte sie Soziologie und Geschichte sowie Frauen- und Geschlechterforschung.

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten

Beginn: Dienstag, 10. Oktober 2017  /  19:00 - 21:00 Uhr
Ort: belladonna
Kosten: frei