Historische Frau des Monats

01.06.2016 12:12 von Anne Beel (Kommentare: 0)

Shakuntala Devi

Foto: Wikipedia

4. November 1929 in Bangalore - 21. April 2013 Bangalore

„The human computer“

Shakuntala Devi wurde in der südindischen Stadt Bangalore in eine brahmanische Familie geboren, die der ersten Kaste zugehörig war. Ihr Vater weigerte sich jedoch ein brahmanischer Tempelpriester zu werden, und wurde stattdessen Leiter eines Wanderzirkus. Als er seiner damals dreijährigen Tochter einen Kartentrick beibrachte, fiel ihm Shakuntalas außergewöhnliches Zahlengedächtnis auf. Daraufhin verließ er den Zirkus und präsentierte das Zahlentalent seiner Tochter in Straßenvorführungen. Mit sechs Jahren bekam Shakuntala die Gelegenheit ihr Talent an der University of Mysore vorzustellen. Seit diesem Zeitpunkt reiste Shakuntala Devi um die Welt, um öffentlich ihre mathematischen Fähigkeiten zu demonstrieren. 1950 machte sie eine Tour durch Europa und 1976 trat sie in New York auf. 1988 unterzog sie sich in den USA einer Studie von Arthur Jensen, Professor für Psychologie an der University of California in Berkeley. Jensen stellte ihr mehrere Aufgaben, so berechnete sie beispielsweise die Kubikwurzel von 61.629.875 und die siebte Wurzel von 170.859.375 im Kopf. Jensen berichtete, dass Devi in der Lage war, die Lösungen der genannten Aufgaben zu nennen, bevor er sie in sein Notizbuch geschrieben hatte. Devi konnte komplexe mathematische Aufgaben schneller berechnen, als ein Computer. Aus diesem Grund erhielt sie den Spitznamen „The human computer“.

Shakuntala Devi arbeitete als Astrologin und verfasste mehrere Bücher zu mathematischen Themen. Devi starb 2013 in Bangalore.

Literatur von und über Shakuntala Devi finden Sie auch bei uns im Archiv. Wir freuen uns auf Ihren Besuch dienstags von 13 bis 15 Uhr und donnerstags von 15 bis 18:30 Uhr.

 

Zurück