Führung mit Kunstgespräch Sefa

Selbstporträt Josefa Egberts

Sefa. Die Malerin Josefa Egberts- Zwischen Aufbruch und Verzweiflung

Führung durch die Ausstellung mit anschließendem Kunstgespräch

Führung mit Anke Osterloh-Wesemann, Kunstgespräch mit Monika Brunnmüller

in Kooperation mit der KulturAmbulanz

Die beeindruckende Ausstellung in der Galerie im Park zeigt Ölgemälde, Holzschnitte, Zeichnungen und Grafiken aus dem Nachlass der Wilhelmshavener Künstlerin Josefa Egberts (1893-1941). Ihr Schicksal war in den 1920er Jahren kein Einzelfall. Wie viele Zeitgenossinnen versuchte sie aus der traditionellen Frauenrolle auszubrechen um Künstlerin zu werden.

Hoffnungsvoll begann sie eine künstlerische Ausbildung in München und Berlin, scheiterte aber wegen einer seelischen Erkrankung, die sie 1934 in die Psychiatrie brachte. Die letzten Lebensstationen der Malerin sind überschattet von ihrer Verzweiflung über Zwangsaufenthalte in verschiedenen psychiatrischen Anstalten. 1941 wurde sie in der Gaskammer von Hadamar ermordet.

Ergänzend zur tragischen Lebensgeschichte von Josefa Egberts widmet sich die Ausstellung auch dem Schicksal der Bremer Schriftstellerin Lucy Einstmann (1871–1942). Im Anschluss an die Führung findet ein angeleitetes Kunstgespräch bei Kaffee und Kuchen statt mit vielen zusätzlichen Informationen.

Anke Osterloh-Wesemann lebt in Weyhe. Sie ist Historikerin, Kulturwissenschaftlerin und freie Mitarbeiterin für Bremer Museen.

Monika Brunnmüller lebt in Bremen. Sie ist langjährige Mitarbeiterin bei belladonna und leitet seit 2005 die Kunstgespräche.

Eine Anmeldung ist erforderlich. Telefon 0421.70 35 34

Führung und Kunstgespräch sind exklusiv für Frauen

Beginn: Sonntag, 02. April 2017  /  15:00 - 17:00 Uhr
Ort: Galerie im Park, Züricher Str. 40
Kosten: 10,- €
ermäßigt: 8,- €










Bitte addieren Sie 3 und 3.
ZUSAMMENFASSUNG:
Führung mit Kunstgespräch Sefa

Kosten 10,- €