Historische Frau des Monats Juli

03.07.2017 09:51 von Anne Beel (Kommentare: 0)

Victoria Woodhull geb. Claflin (1838 – 1927)

Bildquelle: Wikipedia

Frauenrechtlerin, Verlegerin, Journalistin, erste Brokerin und amerikanische Präsidentschaftskandidatin

Wie groß wären wohl ihre Chancen auf das Amt der US-Präsidentin gewesen, hätte sie den Wahltag am 5. November 1872 nicht im Gefängnis verbracht? Victoria Woodhull war Präsidentschaftskandidatin der Equal Rights Party, 50 Jahre bevor Frauen in den Vereinigten Staaten überhaupt wählen durften.

Woodhull entstammte einer spiritistischen Familie aus Ohio, die sich am Rande der Gesellschaft mit Wahrsagerei und windigen Geschäften über Wasser hielt. Als siebtes von 10 Kindern lernte auch Victoria kaum lesen und schreiben, arbeitete aber schon mit 10 Jahren als Medium und Wahrsagerin.

Nach dem Scheitern ihrer ersten Ehe mit dem Arzt und Alkoholiker Canning Woodhull, aus der zwei Kinder hervorgingen, heiratete sie Oberst James Blood. Die Familie ging nach New York, wo Woodhull, die ihren Namen beibehalten hatte, mit ihrer Schwester Tennessee einen florierenden Handel mit Bordellbedarf betrieb.

Durch die von Freiern über ihre Unternehmungen informierten Prostituierten gelangten die Schwestern bald an Insider-Tips, die sie mit einem Schlag an der Börse reich werden ließen. Sie waren damit die ersten weiblichen Börsenmakler und gründeten ihre eigene Brokerfirma - eine Kuriosität in der damaligen Geschäftswelt.

Ab 1870 verlegten die Schwestern außerdem die Frauenzeitschrift Woodhull and Claflin’s Weekly, die sich nicht nur auf Haushalts- und Erziehungsratschläge beschränkte, sondern sich darüber hinaus mit politischen und gesellschaftlichen Inhalten auseinandersetzte.

Woodhull solidarisierte sich mit der Arbeiterbewegung und initiierte in New York zwei Sektionen der Ersten Internationale. Sie erweiterte das Spektrum der Bewegung um Themen wie das Frauenwahlrecht und das Recht auf freie Wahl in der Liebe. Im April 1870 erklärte sich Woodhull in einem offenen Brief selbst zur US-Präsidentschaftskandidatin, 1872 wurde sie von der heterogenen Equal Rights Party offiziell aufgestellt. Ihre politischen Forderungen wie der 8-Stunden-Tag für alle, ein soziales Sicherungssystem, die Abschaffung der Todesstrafe und die Verstaatlichung der Eisenbahn erschienen ihren konservativen Zeitgenossen jedoch zu radikal. Auf einen kritischen Artikel über das ausschweifende Liebesleben des Kirchenmannes Henry Ward Beecher folgte eine Anzeige ihrer Gegner wegen Rufmords, Woodhulls Recherchen zu Vergewaltigung und Prostitution wurden als Verbreitung von Pornographie ausgelegt. Die Schwestern Victoria und Tennessee wurden verhaftet, ihr Büro geschlossen und als Victoria Woodhull vier Wochen später wieder auf freien Fuß war, war Ulysses Grant bereits als US-Präsident wiedergewählt wurden.

Woodhulls und weitere spannende Frauenbiographien finden Sie in unserem Archiv. Schauen Sie gerne vorbei. Dienstag von 13 – 15 Uhr und Donnerstag von 15 – 18:30 Uhr.

 

 

Zurück