Gründerinnen sind gefragt 

Als Sahnehäubchen verleiht belladonna alle zwei Jahre den belladonna Gründerinnenpreis an eine erfolgreiche Bremer Jungunternehmerin.

Der Preis ist mit 5.000 Euro ausgelobt.

Ziel des Preises war und ist es, die Existenzgründung von Frauen in der Öffentlichkeit und in den Medien sichtbar zu machen. Wir wollen Frauen, die den Weg in die Selbstständigkeit gewagt haben, hervorheben – ihre Leistungen und auch ihre Biografien. Diese unterscheiden sich oft von denen der Männer, vor allem in den Rahmenbedingungen. belladonna möchte Vorbilder schaffen und Frauen ermutigen, eine Existenzgründung oder Unternehmensnachfolge zu wagen.

Der Preis soll zudem das gründerinnenfreundliche Klima in Bremen verstetigen und dazu beitragen, den Strukturwandel nach vorne zu bringen.

Existenzgründungen von Frauen sollen ihren Platz im Rampenlicht der Wirtschaft bekommen.

Der Mut zur Selbstständigkeit soll mit unserem Preis belohnt werden und andere Frauen motivieren.

Wir sind stolz, dass alle bisherigen Preisträgerinnen bemerkenswerten Erfolg hatten bzw. haben und zu Recht diese Anerkennung erfuhren.

Eine Jury von Expertinnen berät gemeinsam über die Bewerbungen und entscheidet. Zu der Jury gehören:

ZIB – Beratungsstelle Frau und Beruf/afz Bremerhaven, Frauen in Arbeit und Wirtschaft e.V. (FAW), Bremische Zentralstelle zur Verwirklichung der Gleichstellung der Frau (ZGF), Starthaus Bremen, Verband deutscher Unternehmerinnen / Bremen-Weser-Ems (VdU) und belladonna.

Der Preis von 5.000,- € wird gestiftet von:

Die Sparkasse Bremen, Starthaus Bremen, Atlantic Grand Hotel, cambio StadtAuto Bremen CarSharing GmbH, Druckerei Geffken & Köllner, hautquartier GmbH & Co. KG, i|2|b idea 2 business GmbH, MIX-Verlags-GmbH, ÖVB Vertretung Joachim Lodders, versicherungs- und finanzkontor friedrichs gmbh und Service Club Zonta.

Dafür ein herzliches Dankeschön an die Firmen, die Banken und den Service Club!

Die Verleihung des 12. belladonna Gründerinnenpreis findet 2020 statt.

Einen Veranstaltungsrückblick auf die Preisverleihung im Jahr 2018 finden Sie hier.

Zur Geschichte des Preises

Die Idee für den Preis entstand im Jahr 2006. Damals wurde belladonna die Regionalvertretung der bundesweiten gründerinnenagentur (bga) für das Land Bremen. Wir bekamen durch diese Tätigkeit Einblicke in die bundesweite Gründungsszene und stellten fest, dass Gründungspreise auffallend oft an Männer gingen.

Im belladonna Archiv und im Internet recherchierten wir, dass 80 % der bundesweiten Gründungspreise an Männer oder gemischte Teams gingen – eine erschreckende Erkenntnis. Diese Tatsache spornte uns an, dem etwas entgegenzusetzen, und so wurde der belladonna Gründerinnenpreis 2007 ins Lebens gerufen.

Der belladonna Gründerinnenpreis zeigt seine Wirkung nicht nur hier im Land Bremen. Auf der deutschlandweiten bga Jubiläumstagung im Oktober 2014 im Haus der deutschen Wirtschaft in Berlin wurde der Preis als eines der best practice-Beispiele präsentiert.

Selbstständigkeit ist und bleibt eine gute Alternative!

Die belladonna Gründerinnenpreisträgerinnen

2018: Nicole Schütz, Nicole Schütz Home Staging

An Nicole Schütz von Nicole Schütz Home Staging wurde der 11. belladonna Gründerinnenpreis verliehen. Frau Schütz bereitete sich intensiv auf ihre Gründung vor und hat ein sehr ausgeklügeltes Marketingkonzept. Auch ihr aktives Auftreten in Netzwerken war vorbildlich. Das zeichnete sie besonders aus gegenüber ihren Mitbewerberinnen, so die Jury. Ihr stetiges Wachstum mit klaren Zielen für die Zukunft sowie ihr Mut, ihre Innovationskraft und ihre persönliche Risikobereitschaft machen Nicole Schütz zu einer verdienten Preisträgerin.

Mehr Informationen zu Nicole Schütz und ihrem Unternehmen gibt es hier.

2016: Miriam Engelhardt und Lisa Hardtke, UBEO – über ecken und kanten, Friseurinnensalon

UBEO – über ecken und kanten gewann den 10. belladonna Gründerinnenpreis. Ein Friseurinnensalon der besonderen Art, eine grüne Linie durchzieht den Salon. Das innovative Konzept basiert auf Nachhaltigkeit, den Gründerinnen geht es um einen verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Natur. Die jungen Frauen – eine Friseurmeisterin und eine Betriebswirtin – verbinden Ökologie und Ökonomie in herausragender Weise.

Mehr Informationen zum Salon gibt es hier.

2015: Erika Siegel, Feinkost Siegel GmbH

2011 startete Erika Siegel mit ihrem Unternehmen Feinkost Siegel GmbH in Bremerhaven durch. Die aus Litauen stammende Lebensmitteltechnikerin wagte mit 51 Jahren den mutigen Schritt in die Selbstständigkeit – mit all ihren Ersparnissen und der Unterstützung der Wirtschaftsförderung Bremerhaven. Auf 600 qm Fläche produziert sie eigene Fischfeinkost und Marinaden. Ihre schonende Produktion, die Verwendung hochwertiger Rohstoffe und der Verzicht auf künstliche Zusatzstoffe überzeugten die Jury ebenso wie ihre beeindruckende Persönlichkeit.

Mehr zu Feinkost Siegel erfahren Sie hier.

2014: Barbara Hüchting, Findorffer Bücherfenster

Die Leidenschaft für Bücher und Literatur treibt Barbara Hüchting an. Die Gründerin hatte den Mut, in Zeiten von Onlinehandel und Digitalisierung einen Buchladen in Bremen Findorff zu übernehmen. Die Jury des Gründerinnenpreises war beeindruckt, wie sehr sie hohe Umsätze und Leidenschaft zusammenbringt.

Mehr Informationen zum Findorffer Bücherfenster erhalten Sie hier.

2013: Gabriele Greger, Findorffer Weinladen

Eher zufällig wurde Gabriele Greger Unternehmerin und Besitzerin des Findorffer Weinladens. Nach einem anstrengenden Arbeitstag kam sie eines Abends in den Laden ihrer Vorgängerin und wurde dazu inspiriert eine potenzielle Unternehmensnachfolgerin zu werden. Nach der Umschulung zur IHK Weinfachfrau baute sie ihr Unternehmen innerhalb eines Jahres systematisch und nachhaltig auf.

Mehr zum Findorffer Weinladen finden Sie hier.

2012: Petra Wittenberg, ARTE|P|73, Gästehaus

Bei Petra Wittenberg ist jedes Zimmer ein Unikat, denn sie bietet individuelle Unterkünfte in ihrem Gästehaus ARTE|P|73 Übernachten mit Kunst in Bremen. Ihr Konzept, günstige Gästezimmer in der Bremer Neustadt mit Kunstwerken und originellem Möbeldesign zu kombinieren, ist ein voller Erfolg. Die Beharrlichkeit und Leidenschaft von Petra Wittenberg haben die Jury begeistert.

Mehr Informationen zu ARTE|P|73 finden Sie hier.

2011: Maren Handwerk, FABER&FESTUS, Veranstaltungsagentur

Die Bodenständigkeit und Vielseitigkeit der Veranstaltungsagentur FABER&FESTUS gab den Ausschlag im Jahr 2011. Herausragende Projekte hat Maren Handwerk mit ihrem kleinen festen Team organisiert und dabei ganz unterschiedliche Zielgruppen erreicht: u.a. den Sommer in Lesmona und eine Outdoor-Inszenierung von Goethes Faust II in Osterholz-Tenever mit Schülerinnen und Schülern aus einem sozialen Brennpunkt.

2010: Isabea Fewson & Constanze Wornikat, Kinderräume GbR, Kindertageseinrichtung

Eine Kindertageseinrichtung im Land Bremen, die Flexibilität großschreibt: Kinderräume. Diese Einrichtung bietet Eltern die Möglichkeit, ihre Kinder länger oder früher als geplant betreuen zu lassen – fast rund um die Uhr. Ein zukunftsweisendes Modell, das die Jury 2010 überzeugen konnte.

Mehr zur Kindertagesreinrichtung Kinderräume finden Sie hier.

2009: Nuroma Padeffke, nuroma Make-up. Styling. Models.

Die gebürtige Australierin Nuroma Padeffke überzeugte mit der besonderen Idee ihrer Agentur nuroma Make up. Styling. Models, mit der sie 2009 den belladonna Gründerinnenpreis gewann. Die Jury war von der hohen Authentizität der Bewerberin begeistert. Ihre Agentur hat sich auf alle Dienstleistungen rund um Foto-Shootings spezialisiert und besticht durch die Charaktere und Ausdrucksstärke der fotografierten Menschen.

Mehr zu Nuroma Padeffke finden Sie hier.

2008: Silke Gohlke, hautquartier, Praxis für gesunde Haut

Das Studio hautquartier der Gründerin Silke Gohlke überzeugte die Jury 2008 mit Innovation, höchster Qualität und Pioniergeist. Silke Gohlke und ihr Team gehen individuell auf die Hautprobleme ihrer Kundinnen und Kunden ein und schließen damit eine Lücke zwischen Medizin und Massenkosmetik. Die Bandbreite reicht von ursachenorientierten Hautbehandlungen bis hin zu Make-up Beratungen.

Mehr Informationen zum hautquartier finden Sie hier.

2007: Janna Simoneit, mundart, Bio-Buffet- und Menuservice

Mit ihrem Bio-Buffet und Menuservice mundart wurde Janna Simoneit als erste mit dem belladonna Gründerinnenpreis ausgezeichnet. Als Jugendliche verkaufte sie Obst und Gemüse auf dem Wochenmarkt in den USA. Sie lernte die vegetarische Küche kennen und in Bremen kochte sie nebenberuflich. Von der Deko über Gemüse bis hin zu Fleisch und Fisch stammt alles aus rein biologischem Anbau. Schwierige Startbedingungen, ihre Biografie und der schnelle Erfolg waren ausschlaggebend für die Jury.

Impressionen der belladonna Gründerinnenpreis-Verleihungen

Fotos: Michael Bahlo, Kerstin Rolfes, belladonna