i.d.a. – Dachverband deutschsprachiger Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen

  • i.d.a. – schließt seit 1994 Einrichtungen aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Italien zusammen.
  • i.d.a. – dient der Vernetzung, der regelmäßigen fachlichen und persönlichen Zusammenarbeit, der Weiterbildung sowie gemeinsamer überregionaler Öffentlichkeitsarbeit. Insbesondere engagiert sich der Dachverband für die politische und finanzielle Unterstützung der Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationseinrichtungen. Denn allen gemeinsam ist, dass sie über meist geringe finanzielle Mittel verfügen und viel ehrenamtliche Arbeit leisten.
  • i.d.a. – fungiert als Gedächtnis und lebendiges Zentrum der Lesben-Frauenbewegung(en).

Mehr Informationen zum i.d.a.-Dachverband.

DDF – Digitales Deutsches Frauenarchiv

Bislang sorgten der i.d.a.-Dachverband und seine Einrichtungen für die analoge Bewahrung und Aufarbeitung spannender und teils unbekannter Geschichten der Frauen- und Lesbenbewegung.

Heute gehört auch die digitale Sicherung und Präsentation von Dokumenten zu ihrer Aufgabe.

Die Geschichte der Frauen- und Lesbenbewegung ist jetzt für alle online verfügbar.

Das Digitale Deutsche Frauenarchiv (DDF) ist ein interaktives Fachportal zur Geschichte der Frauenbewegungen in Deutschland. Es lädt dazu ein, Themen, Akteurinnen und Netzwerke der Frauenbewegungen aus zwei Jahrhunderten kennenzulernen. Dafür präsentieren die Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen, die im i.d.a.-Dachverband verbunden sind, erstmals ausgewählte Digitalisate und weiterführende Informationen aus ihren Beständen.

Seit September 2018 hat Frauengeschichte eine neue Adresse im Netz:

www.digitales-deutsches-frauenarchiv.de

Das DDF wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).