Vortrag: Wovon im Alter leben?
24. November 2022 | 19:00 Uhr – 21:00 Uhr

Die besten Strategien für Frauen

mit Dr. Annabel Oelmann

 

Mit durchschnittlich 740 Euro Rente ist die Altersvorsorge für Frauen im Alter sehr spärlich bemessen. Verantwortlich sind verschiedene Rentenfallen. Erfahren Sie an diesem Abend die konkreten Gründe für diese Niedrig-Rente und was Sie jetzt für Ihre Altersvorsorge tun können.

Täglich hören wir: die Riester-Rente ist tot, die gesetzliche Rente reicht im Alter nicht aus etc. Aber was ist wirklich dran? Tatsache ist, dass Altersarmut für Millionen Menschen in Deutschland zum wachsenden Problem wird. Denn das Versorgungsniveau der zukünftigen Rentner*innen wird ohne zusätzliche Altersvorsorge in den kommenden Jahren deutlich zurückgehen.

Insbesondere wird die Altersarmut Frauen und Alleinerziehende treffen, da sie zugunsten der Familie häufig längere Zeit ganz oder teilweise aus dem Erwerbsleben aussteigen.

Die Notwendigkeit, dass Frauen sich um die eigene Altersvorsorge kümmern, ist real, aber warum widmen sich viele Frauen dem Thema Geld so ungerne? Woran liegt das? Sie könnten rechtzeitig auf privates Investment setzen – mit allen Haken und Ösen. Dabei ist es wichtig, früh mit dem Sparen anzufangen.

Referentin:

Dr. Annabel Oelmann lebt in Bremen, ist Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlerin und seit 2016 Vorständin der Verbraucherzentrale Bremen. Sie gibt Tipps rund um die private Altersvorsorge und erklärt, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Produktklassen haben – von Riester, Tages- oder Fest­geld, Bank­sparplänen bis hin zu Indexfonds.

Ort belladonna - Kultur, Bildung und Wirtschaft für Frauen e.V., Sonnenstraße 8, 28203 Bremen
Offen für
  • alle Interessierten
Eintritt
  • freie Einschätzung
Eintritt (in EUR) 3,- bis 8,-
Teilnehmer_innen begrenzt
Anmeldung
  • erforderlich

Anmeldung

Persönliche Daten

Kontaktdaten

Ergänzende Daten

Mit diesen ergänzenden Daten können die Inhalte der Veranstaltung besser auf die Bedürfnisse und Interessen der Teilnehmer*innen abgestimmt werden.
Natürlich sind die Angaben freiwillig.


Newsletter


KulturBildungWirtschaftArchiv


Exportieren