Historische Frau des Monats November 2019: Hawa Abdi

04.November 2019 | | Historische Frau des Monats

Dr. Hawa Abdi

Erste Gynäkologin Somalias

Geboren 17. Mai 1947

Stell dir vor, du lebst in einer Gegend, in der jahrelang Krieg herrscht. Stell dir vor, du bist schwanger oder verletzt oder krank und niemand kann dir helfen. Hört sich wie ein Albtraum an? Für viele somalische Frauen ist das der Alltag. Hawa Abdi kämpft dagegen an. Als erste Gynäkologin Somalias unterstützt sie mit ihrer Non-Profit-Organisation vor allem Frauen, die diese Hilfe dringend brauchen und sich diese sonst nicht leisten könnten.

Abdi wurde 1947 in Mogadishu geboren. Da ihre Mutter recht früh starb, war sie gezwungen ihre vier jüngeren Schwestern aufzuziehen und sich durchs Leben zu kämpfen. Trotz dieser Schwierigkeiten schaffte sie es, zur Schule zu gehen und erhielt ein Stipendium in der ehemaligen Sowjetunion für das Fach Medizin. Sie machte in Kiew ihren Abschluss und kehrte anschließend in ihre Heimat zurück, wo sie Jura studierte und auch dies erfolgreich abschloss.

Nachdem sie an der Somali National University als Assistenzprofessorin arbeitete, entschloss sie sich, ihre eigene Klinik zu öffnen, denn schon bevor der Bürgerkrieg Anfang der 90er Jahre in Somalia ausbrach, sah sie die Notwendigkeit für eine ländliche Gesundheitsklinik für Frauen. Die medizinische Versorgung war, milde ausgedrückt, eine Katastrophe. 1983 eröffnete Abdi also die Rural Health Development Organization (RHDO).

Alles begann mit einer Ein-Zimmer-Klinik mit kostenloser Geburtshilfe für mehr als 20 Frauen täglich. Als dann der Krieg seinen Lauf nahm, kamen Vertriebene und andere Betroffene nach Hope Village, wie Abdi ihr Gesundheitszentrum nannte. Sie und ihre Töchter arbeiteten rund um die Uhr, um all ihre Patient*innen zu versorgen. Um von dieser Leistung eine Vorstellung zu bekommen: Zum Hochpunkt des Krieges behandelten sie um die 500 Menschen pro Tag. Doch Abdi und ihre Mitarbeiter*innen ließen sich weder vom Krieg noch von der dauerhaften Belastung von ihrer Mission abbringen. Aus der einstigen Ein-Zimmer-Klinik entstand nach und nach ein Krankenhaus mit 400 Betten, inklusive Geburtshilfe und Pädiatrie. Mittlerweile gibt es in Hope Village eine Grundschule und eine High School, landwirtschaftliche Projekte, um dem Klimawandel und Hungersnöten entgegenzutreten und ein Frauenbildungszentrum.

Dem unermüdlichen persönlichen Einsatz Dr. Hawa Abdis verdanken viele Somali ihr Leben und ihre Gesundheit. Während der Dürre 2011 in Ost-Afrika beherbergte Abdis Zentrum über 90,000 Menschen. Sie nahm dafür mehrere Preise entgegen und wurde 2012 sogar für den Friedensnobelpreis nominiert.

Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass bis heute Krieg in Somalia herrscht und Menschen wie Abdi damit unentbehrlich sind.

Den Platz als CEO hat sie mittlerweile an ihre Tochter Deqo weitergegeben und auch ihre zweite Tochter Amina gehört zum Team der Stiftung. Heute leben etwa 10,000 Menschen in Hope Village. Es ist zu hoffen, dass die harte Arbeit der Mitarbeiter*innen weiterhin unterstützt und finanziert wird. 

 

Quellen:

https://www.vitalvoices.org/people/hawa-abdi/, letzter Zugriff 30.10.2019

 

Bildquelle:

https://www.vitalvoices.org/people/hawa-abdi/

1 Kommentar

  1. Melle

    Tolle Frau! Und auch als Ärztin sich so in der Community einzubringen. Einfach SPITZE!!! Toll wäre, wenn ihr noch ergänzen könntet, dass für die Organisation auch gespendet werden kann. Das geht nämlich prima unter: https://www.dhaf.org/donate.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Datenschutz

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Datenschutzerklärung.

belladonna Archiv & Bibliothek

Wer mehr zu unseren Historischen Frauen des Monats und anderen starken, großartigen Frauen erfahren möchte, ist herzlich in unser Archiv eingeladen.

Wir haben dienstags von 13 – 15 Uhr und donnerstags von 15 – 18.30 Uhr geöffnet.